1471–2021: 550 Jahre Albrecht Dürer
Albrecht Dürer der Jüngere (* 21. Mai 1471 in Nürnberg, † 6. April 1528 ebenda) war einer der herausragenden Vertreter der Renaissance. Anlässlich seines Geburtstages stellen wir nachfolgend einige Titel vor, die sich mit dem Maler und Graphiker befassen.

 

 

SAECVLA SPIRITALIA   7
Jan BIALOSTOCKI: Dürer and his Critics, 1500-1971. Chapters in the History of Ideas, including a Collection of Texts.
1986. 496 pages, 182 illustrations. ISBN 978-3-87320-407-2 € 38,--

Die Studie zur Ideengeschichte ist verknüpft mit einer Anthologie zum Schrifttum über Albrecht Dürer zeigt den Wandel in der Rezeption Dürers und seines Werkes in den vergangenen fünf Jahrhunderten.

»Not that Jan Bialostocki — probably one of the most learned and polyglot of scolars — could not have written it in German, but it was perhaps felt that English-speaking readers need to learn about Dürer's reception over the ages more than their colleagues.« Keith Andrews in The Burlington Magazine August 1988, pp 470f.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

Studien zu deutschen Kunstgeschichte   366
Maria Gräfin LANCKORONSKA: Neue Neithart-Studien. Neithart bei Dürer, zur Dokumentation und zum neu entdeckten Werk von Matthäus Gotthart Neithart.
Neudruck 1971. 124 Seiten, 48 Abbildungen. ISBN 978-3-87320-350-1 € 20,--

Übereinstimmend haben Dürer- und Grünewaldforschung die gegenseitige Beeinflussung der beiden bedeutendsten Maler der Wende vom Mittelalter und Neuzeit festgestellt. Der Nachweis eines persönlichen Kontakts der beiden Maler wird nun erstmals in den Darlegungen der Verfasserin erbracht.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

 

Studien zu deutschen Kunstgeschichte   342
Leonhard SLADACZEK: Albrecht Dürer und die Illustrationen zur Schedelchronik. Neue Fragen um den jungen Dürer.
1965. 104 Seiten, 43 Abbildungen. ISBN 978-3-87320-342-6 € 18,--

Vorliegende Studie erbringt den dokumentarischen und stilkritischen Beweis, dass der junge Dürer an einigen Illustrationen der Schedelschen Weltchronik mitgearbeitet hat, zwei Jahre unter der Leitung Wolgemuts und Pleydenwurffs. Neben den sicher von Dürer geschaffenen Illustrationen vermutet der Autor Dürers Mitarbeit noch bei anderen Holzschnitten, u.a. bei der Buchillustration der Offizin Koberger.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

 

SAECVLA SPIRITALIA   6
Sebastian BRANT: Das Narrenschiff. Faksimile der Erstausgabe Basel 1494, mit dem Nachwort von Franz Schultz. Herausgegeben und eingeleitet von Dieter WUTTKE.
1994. hh 328, LVI Seiten, 139 Abbildungen. ISBN 978-3-87320-406-5 € 40,--

Der durch sein "Narrenschiff" europaweit zum berühmtesten deutschen Dichter seiner Epoche gewordene Sebastian Brant ist ein herausragender Vertreter der laikalen Intelligenz beim Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit. Die Ausgabe erschien aus Anlass der 500. Wiederkehr der Erstpublikation, die am 1. März 1494 in Basel erfolgte. Das Werk, zu dem der junge Dürer zahlreiche Illustrationen beisteuerte, wurde in wenigen Jahren zu einem europäischen Bestseller.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

 

 

 

 

Bleiben Sie zu Hause
und lesen Sie ein gutes Buch.

Neuere Titel aus unserem Programm:

 

 

Bibliotheca Dissidentium — scripta et studia  9
Martin Rothkegel: The Swiss Brethren: A Story in Fragments. The Trans-Territorial Expansion of a Clandestine Anabaptist Church, 1538-1618. With a Preface by James M. Stayer.
2021. 248 pages, 3 maps. ISBN 978-3-87320-877-3 € 48--

In der Forschung herrscht bislang die Auffassung vor, dass es sich bei den "Schweizer Brüdern" um einen seit 1525/27 in der Schweiz entstandenen Typus separatistisch-pazifistischer Täufergemeinden gehandelt habe, der sich über das Gebiet der Eidgenossenschaft hinaus auch in andere Regionen verbreitete. Diese Sicht wird in der vorliegenden Untersuchung einer grundsätzlichen Kritik unterzogen. Dazu werden 141 Dokumente aus dem Zeitraum von den 1530er Jahren bis zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges analysiert und kontextualisiert.
Die Ergebnisse der Untersuchung werfen ein völlig neues Licht auf die Entwicklung des Täufertums im 16. und frühen 17. Jahrhundert.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

Sammlung musikwissenschaftlicher Abhandlungen  102
Wilhelm HAFNER: Das Orgelwerk von André Fleury (1903–1995) und sein Verhältnis zur französischen Orgelmusik des 20. Jahrhunderts.
2021. XIV, 470 Seiten, 9 Abbildungen, 200 Notenbeispiele. ISBN 978-3-87320-602-1 € 96,--

In der Geschichte der französischen Orgelmusik nimmt André Fleury (1903-1995) eine herausragende Stellung ein. Fleury gilt als einer der letzten Symphoniker der französischen Orgelmusik des 20. Jahrhunderts, war Organist, Improvisator, Komponist und Pädagoge. Überblickt man das Fleury'sche Orgelwerk als Ganzes, so lässt es verschiedene Gliederungsmöglichkeiten zu. Die vorliegende Studie teilt ein in Tonschöpfungen für große Orgel und solche für Orgel ohne obligates Pedal bzw. Harmonium. Nach einem einleitenden Kapitel zur Biographie André Fleurys folgt die Studie dem bewährten Schema des Bandes über die Orgelwerke Jehan Alains, den der Autor im Jahr 2000 vorgelegt hat. So widmet sich der Band allen Orgelwerken Fleurys mit der gleichen Systematik und untersucht jedes Werk minutiös in Einzeldarstellung.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

Bibliotheca bibliographica Aureliana   256
Eberhard NEHLSEN: Zürcher Liedflugschriften. Katalog der bis 1650 erschienenen Drucke in der Zentralbibliothek Zürich. Redaktion: Christian Scheidegger.
2021. 520 Seiten, 119 Abb. ISBN 978-3-87320-756-1 € 148,--

Die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern in der Mitte des 15. Jahrhunderts leitete eine epochale Umwälzung ein: schriftliche Dokumente konnten nun massenhaft gedruckt und verbreitet werden. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts erfasste die Medienrevolution auch Lieder, die zuvor in der Regel mündlich tradiert und nur selten schriftlich fest gehalten worden waren.

»This scholarly work is well-conceived and clearly laid out, and anyone interested in studying folk songs in chapbooks from the early modern period would find it a very useful starting point.« John Roger Paas in Informationsmittel für Bibliotheken ID 10836.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

SAECVLA SPIRITALIA   53
Stephan HEILEN: Konjunktionsprognostik in der Frühen Neuzeit. 1. Band: Die Antichrist-Prognose des Johannes von Lübeck (1474) zur Saturn-Jupiter-Konjunktion von 1504 und ihre frühneuzeitliche Rezeption.
2020. XII, 710 Seiten, 10 Abb. ISBN 978-3-87320-453-9 € 78,--

Der hier vorgelegte erste Band bietet eine Einführung in das Gesamtwerk und erschließt danach den frühesten relevanten Text, den Johannes von Lübeck 1474 in Padua verfasste, unter philologischen, astronomischen, astrologischen, theologischen, dämonologischen und kulturgeschichtlichen Gesichtspunkten. Dieser Text macht detaillierte Voraussagen dazu, wann und wie die nach zeitgenössischer Überzeugung nicht mehr ferne letzte Weltreligion, die Schreckensherrschaft des Antichristen, kommen werde.

»mit überragender Sachkenntnis und größter Detailgenauigkeit« Michael Weichenhan in ZKG 132. Band 2021-1, Seiten 123f.
»a brilliant, detailed, and thorough contribution to the history of astrology and its astronomical foundations.« H. Darrel Rutkin in JHA 2021, Vol. 52(1) 108-110.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

Bibliotheca bibliographica Aureliana   255
Urs B. LEU und Sandra WEIDMANN: Der bibliophile Reformator. Rudolf Gwalthers Privatbibliothek.
2020. 348 Seiten, 36 Abbildungen. ISBN 978-3-87320-755-4 € 118,--

Eine Besonderheit von Gwalthers Privatbibliothek besteht darin, dass er bei zahlreichen Büchern nicht nur seinen Namen und das Kaufjahr auf dem Titelblatt eingetragen hat, sondern auf rund neunzig Titelblättern notierte er auch die Preise, die interessante Rückschlüsse auf die Wirtschaftsgeschichte des Buches in der frühen Neuzeit zulassen.

Ein »buch- und reformationsgeschichtlich wertvolle(r) Band.« Till Kinzel in Informationsmittel für Bibliotheken ID 10801.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

Bibliotheca bibliographica Aureliana   253 & 254
Kurt Jakob Rüetschi: Verzeichnisse zu Rudolf Gwalther. (Walther, Gualtherus Tigurinus, Walthart) Vater (1519-1586) und Sohn (1552-1577)
Band 1.1: Einleitung, Briefwechsel-Verzeichnis [RGB], Band 1.2: Register RGB
2019. 632 & 212 Seiten, je 1. Abb. ISBN 978-3-87320-753-0 2 Teilbände zusammen € 168,--

Band 1 verzeichnet den weitgespannten Briefwechsel mit Politikern, Theologen, Dichtern und Gelehrten in ganz Europa. Inhalte waren Predigten, und Schriften zu den Themen Gebet, Christen und der Christen Leben, sowie Übersetzungen aus dem Griechischen und Deutschen ins Lateinische. Seine Homilien dienten in vielen Ländern mehreren Pfarrer-Generationen zur Predigtvorbereitung. Seine Predigten gegen den Papst wurden ich mehrere Sprachen übersetzt und machten ihn in Europa bekannt und bei Katholiken verhasst.

»The range of correspondence is enormous, and it is clear that, once completed, Rüetschi's work will be a mine of information.« John L. Flood in The Library volume 20, Issue 4 (December 2019)

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

SAECVLA SPIRITALIA   52
Dieter WUTTKE: Im Fokus: Warburg und Warburg-Kreis. Beiträge 1966 bis 2019. Herausgegeben von Petra Schöner.
2020. XVIII, 650 Seiten, 73 sw, 44 farbige Abb. 2020. ISBN 978-3-87320-452-2 € 78,--

Dieter Wuttke gilt als der Pionier der Wiederentdeckung Aby M. Warburgs und seines Werks. Seine maßgeblichen, zu Warburgs Bedeutung hinführenden, das Konzept seiner Kulturwissenschaft und deren Vorbildcharakter erläuternden Schriften sind im vorliegenden Band versammelt. Bisher ungedruckte Beiträge bieten einige Warburg-Trouvaillen, darüber hinaus bietet der Autor unter der Überschrift "Warburg aus dem Zettelkasten" Exkurse, Fragmente, Glossen und Notizen zu den verschiedensten Themen, die sich ihm im Laufe der Jahrzehnte beim Durchforschen von Archiven und Beiträgen ergeben haben. Er folgt dabei dem Alphabet von Alchemie, Archiv und Benjamin über Carlyle, Dikta und Krankheit zu Mnemosyne-Atlas, Persönliches, Promotion und Tod.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

SAECVLA SPIRITALIA   51
Dieter WUTTKE: Fokus Panofsky. Beiträge zu Leben und Werk von Erwin Panofsky.
Mit Ergänzungen zur Korrespondenz und der erneut erweiterten Panofsky-Bibliographie 1914 bis 1969/73. Herausgegeben von Petra Schöner.
2018. XIV, 658 Seiten, 120 sw, 19 farbige Abbildungen. ISBN 978-3-87320-451-5 € 128,--

In den zwanzig Beiträgen des vorliegenden Bandes ist diese Form der Transdiziplinarität, besonders die in Panofskys Werk verwirklichte Symbiose von Kunstwissenschaft und Philologie, der Schwerpunkt, um den die Einzelthemen kreisen. Dass jene Transdisziplinarität sich nicht von selbst einstellte, inwieweit sie maßgeblich für die Entwicklung von Ikonographie bzw. Ikonologie war, welche Voraussetzungen Panofsky dafür mitbrachte und welche Einflüsse auf ihn wirkten, hat Dieter Wuttke in akribischer Forschung zu den Werken, aber auch zum Lebensweg des großen Kunsthistorikers herausgearbeitet. Der Leser erhält einen kursorischen Überblick über Panofskys Leben und Werk, vertieft durch eine Einführung in die Themen der umfangreichen Panofsky-Korrespondenz.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

Sammlung musikwissenschaftlicher Abhandlungen  101
» unsere Kunst ist eine Religion «
Der Briefwechsel Cosima Wagner — Hermann Levi.
Herausgegeben von Dieter STEIL.
2018. 874 Seiten, 13 Abbildungen, zahlreiche Notenbeispiele. ISBN 978-3-87320-601-4 € 56,--

Mit der Edition des Briefwechsels zwischen Cosima Wagner und Hermann Levi legt der Historiker Dieter Steil erstmals den musik- und kulturgeschichtlich bedeutenden Gedankenaustausch vollständig vor. Sie gibt Einblicke in Cosima Wagners Strategie, ihre Bayreuther Inszenierungen als neuen Maßstab des von ihr verachteten Opernbetriebs zu setzen und ihre Bemühungen, die kunsttheoretischen wie gesellschaftskritischen Schriften ihres Mannes in die akademische Lehre einzuführen. Dass Levi als Bayreuther Parsifal-Dirigent und als international anerkannter Wagner-Dirigent der Münchener Hofoper immer wieder in Loyalitätskonflikte zwischen den rivalisierenden oder streitenden Parteien Bayreuth und München gerät, spiegelt sich in vielfältiger Form in den Briefen.

»Der Band liest sich streckenweise spannend wie ein Krimi.«
Petra Schöner in der Bibliographie zur Symbolik, Ikonographie und Mythologie 51/2018 (2020) N° 340.

Mehr Informationen zu diesem Titel finden Sie hier

 

 

Impressum:

VERLAG VALENTIN KOERNER GmbH
Postfach 10 01 64, D-76482 Baden-Baden
Telephon +49 (0) 72 21/2 24 23
Telefax +49 (0) 72 21/3 86 97
Hermann-Sielcken-Straße 36, D-76530 Baden-Baden
verantwortlicher Geschäftsführer: Tobias Koerner
Handelsregister Mannheim B 200265
Verkehrsnummer 13578
Steuer-Nº: 36057/74507
USt-IdNº: DE 143 463 102
eMail: info@koernerverlag.de