SAECVLA SPIRIRALIA   ZWEITER SONDERBAND

ARTIUM CONJUNCTIO.
Kulturwissenschaft und Frühneuzeit-Forschung.
Aufsätze für Dieter WUTTKE.
Herausgegeben von Petra SCHÖNER und Gert HÜBNER

2013. XXI, 582 Seiten, 78 teils farbige Abbildungen.
ISBN 978-3-87320-497-3

Wer an Dieter Wuttke denkt, denkt auch an Aby M. Warburg und Erwin Panofsky. Der Bamberger Philologe und Kulturwissenschaftler hat Grundlegendes für die Rezeption der beiden großen Kunstwissenschaftler des 20. Jahrhunderts geleistet. Er hat sich in seiner nun über fünfzigjährigen Arbeit als Forscher und Lehrer aber auch von Beginn an für eine Wissenschaftskultur eingesetzt, die über Disziplingrenzen hinweg tätig ist und einem umfassenden Bildungskonzept nachstrebt, wie es schon einmal im Humanismus verwirklicht worden war. Dabei hat Dieter Wuttke bei Schülern und Kollegen ein großes Anregungspotential entfaltet.
Die Herausgeber versammeln in diesem Band 18 Studien von 20 Autoren, die den weitgespannten Interessen des mit diesem schön ausgestatteten Band Geehrten folgen. Dabei bilden Themen, die sich mit der Frühen Neuzeit und dem Humanismus befassen einen Schwerpunkt, jedoch entfaltet sich vor dem Leser ein größeres Bild, das zeitlich vom 12. bis ins 20. Jahrhundert und geographisch von Portugal bis Russland, von England bis Italien reicht. Verbindungslinien werden aufgezeigt zwischen Rhetorik und Musik, Astronomie und Dichtkunst sowie in zahlreichen Einzelaspekten zwischen Dichtung und Malerei, etwa im Hinblick auf Peter Paul Rubens, Ivan S. Turgenev oder Günter Grass. Die Auswirkung weltanschaulicher und technischer Umbrüche auf die Kunst von Albrecht Dürer, Ernst Neumann, Luís de Camões oder des böhmischen Stadtschreibers Peter Eschenloer wird ebenso beleuchtet wie die zentrale Rolle der griechischen und lateinischen Sprache für den wissenschaftlichen Diskurs in Humanistenkreisen oder die methodischen Probleme, mit denen sich die heutige Forschung bei der Bewertung historischer Zeugnisse, seien sie literarischer oder bildkünstlerischer Natur, auseinandersetzen muss.

Die Beiträge des Bandes:
KLAUS ARNOLD: Eques auratus – Der fränkische Humanist Sebastian von Rotenhan (1473-1532) / MARÍLIA DOS SANTOS LOPES UND PETER HANENBERG: Entdeckung und Selbstentdeckung. Kurze Anmerkungen zur literarischen Darstellung Europas in der Frühen Neuzeit / STEPHAN FÜSSEL: Die Bedeutung der Erfindung Gutenbergs für die Bildungs- und Kulturgeschichte Europas aus italienischer Sicht / KLAUS DÖRING UND ECKART SCHÄFER: "Des Träumerdramas Ende": Ein Epilog zu den innerlutheranischen Fehden nach Luther / VOLKER HONEMANN: Ein Stadtschreiber als Theologe: Peter Eschenloer von Breslau († 1481) über Böhmische Ketzerei und Pest / PAUL GERHARD SCHMIDT (†): Erasmus in der Region und in der Welt / GERT HÜBNER: Tugend und Habitus. Handlungswissen in exemplarischen Erzählungen / WOLFGANG HÜBNER: Sinne und Sterne in Jacob Baldes "Urania Victrix" / PETER THIERGEN: "Pictoris nos ars delectat" (Vossius) oder "Der Dichter denkt in Bildern" / REINHOLD F. GLEI: Der Künstler als Kunstobjekt: Lateinische Gedichte auf Rubens / ROBERT SUCKALE: Dürers Stilwechsel um 1519 / MARTIN STAEHELIN: Übersehene Frühbelege für musikalisch-rhetorische Figuren / JOACHIM KNAPE: Bildtextualität, Narrativität und Pathosformel. Überlegungen zur Bildrhetorik / CLAUDIA WEDEPOHL: Aby Warburg und die Aquarellkopie des Johann Anton Ramboux nach Piero della Francescas "Konstantinsschlacht" in Arezzo / PETER SPRINGER: Bewegte Monumente. Zu einer Karikatur von Ernst Neumann / OTTO GERHARD OEXLE: ‚Geschichte‘ als Wissenschaft -,Geschichte‘ als Roman / REINHARD WUNDERLICH: Glöckner unserer Stadt. Victor Hugos Roman "Notre Dame von Paris" als Ausgangspunkt für Prolegomena einer urbanen Religionspädagogik / WULF SEGEBRECHT: Damenwahl und Kopfstand. Zu Günter Grass’ Gedichtband "Letzte Tänze" / PETRA SCHÖNER: Bibliographie Dieter Wuttke 1951-2013

»Der vorliegende umfangreiche Band ist die dritte Festschrift für den Bamberger Germanisten Dieter Wuttke, der sich vor allem mit Mittelalter und Früher Neuzeit beschäftigt hat. Wuttke feierte im Januar 2010 seinen 80. Geburtstag, aus welchem Anlaß ein Symposium stattfand, das der Ursprung dieses Sammelbandes war. Der Titel soll die gegenseitige Bezogenheit von Künsten und Wissenschaften anzeigen, gemäß der von Wuttke apostrophierten Auffassung, daß Forschung sowohl wissenschaftlich, als auch künstlerisch vorzugehen habe (S. IX). Die Beschäftigung mit der Renaissance hatte ihm klar gemacht, daß es da keine „zwei Kulturen“ gab, von denen später C. P. Snow sprechen sollte. (...)
Der für Literaturwissenschaftler, Kunsthistoriker und Frühneuzeithistoriker lesenswerte Band enthält, wie es sich für eine ordentliche Festschrift gehört, eine Bibliographie der Schriften des Jubilars von 1951 bis 2013 (S. 499 - 564), die beeindruckend genug ist, aber nicht eine Reihe weiterer kurzer Rezensionen und Anzeigen in verschiedenen Referate-Organen enthält.«

Till Kinzel in Informationsmittel (IFB): digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft
http://ifb.bsz-bw.de/bsz395198224rez-1.pdf

Titel von Dieter Wuttke:
Aby M. Warburg Bibliographie 1866-1995, Werk und Wirkung.
mit Björn Biester: Aby M. Warburg Bibliographie 1996 bis 2005.
Aby M. Warburg. Ausgewählte Schriften und Würdigungen.
Kosmopolis der Wissenschaft. E. R. Curtius und das Warburg Institute
Fokus Panofsky. Beiträge zu Leben und Werk von Erwin Panofsky
Sebastian Branmt: Das Narrenschiff.
From Wolfram and Petrarch to Goethe and Grass. Studies in Literature in Honour of Leonard Forster.
sowie
Poesis und Pictura. Studien zum Verhältnis von Text und Bild in Handschriften und alten Drucken. Festschrift für Dieter Wuttke

Titel der Herausgeber:
Petra Schöner:Judenbilder im deutschen Einblattdruck der Renaissance: ein Beitrag zur Imagologie.
Gert Hübner: Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone.

zurück zur saecvla spiritalia